home news arbeitsfelder adressen dialog

Startseite
Leitbild
Grundsätze
Geschichte
Impressum
Spendenadresse
Flüchtlingshilfsfonds
Termine
Rundfunk

Geschichte

2013
  • Schliessung der Psychologischen Beratungsstelle - Erziehungsberatung im Werra-Meissner-Kreis - durch Kündigung des Werra-Meissner-Kreises zum 31.12.2013

2012
  • Umzug der Fachstelle für Suchthilfe und Prävention vom Schulberg in die Leuchtbergstraße 10b in Eschwege

2008
  • Befristete Errichtung und Besetzung einer halben Sozialarbeiterstelle in der Fachstelle für Suchthilfe und Prävention für das pathologische Glücksspiel

2007
  • Wechsel in der Geschäftsführung des Diakonischen Werkes Eschwege/Witzenhausen
    Zum 30. März 2007 wechselt der bisherige Diakoniepfarrer Karl-Heinz Werner in das Diakoniereferat im Landeskirchenamt in Kassel und ab 1. Juli 2007 tritt der neue Diakoniepfarrer Markus Keller sein Amt an.

2004
  • Umzug aller Fachbereiche des Diakonischen Werkes (außer der Fachstelle für Suchthilfe und Prävention und dem Sozialen Stadtteilladen Heuberg) in das neue "Haus der Diakonie" in Eschwege, An den Anlagen 8
  • Abschluss einer neuen Leistungs- und Entgeltvereinbarung für den Sozialen Stadtteilladen Heuberg
  • Abschluss einer Leistungs- und Entgeltvereinbarung für die Fachstelle für Suchthilfe und Prävention

2003
  • Gründung der Arbeitsgemeinschaft Diakonischer Dienste im Werra-Meißner-Kreis
  • Massive Kürzungen der Landeszuschüsse mit personellen Auswirkungen für den Sozialen Stadtteilladen Heuberg, die Psychologische Beratungsstelle und Sucht- und Drogenberatung

2002
  • Konstituierung der neuen Verbandsversammlung des Zweckverbandes Diakonisches Werk
  • Entgeltvereinbarung Pädagogische Frühförderung

2001
  • Aufbau der Flüchtlingsberatungsstelle
  • Umzug des Diakonischen Werkes Witzenhausen in neue Räume in der Walburger Str. 49a
  • Eröffnung des Margaretenladens in Witzenhausen, Laden für Diakonie und Kirche
  • Entgeltvereinbarungen Sozialer Stadtteilladen Heuberg und Psychologische Beratungsstelle

2000
  • Vorstellung und Beschluss über den Rahmenplan Kreisdiakonie
  • HEGISS-Programm Heuberg, Mitgliedschaft im Trägerverbund Heuberg

1999
  • Mitarbeit der Dekane der Kirchenkreise Eschwege und Witzenhausen im Zweckverband Diakonisches Werk
  • Einzug der Gemeindepflege in das Hospital "Zum Heiligen Geist" in Bad Sooden-Allendorf
  • Änderung der Satzung des Zweckverbandes Diakonisches Werk, Verkleinerung der Verbandsversammlung

1998
  • Umbau des Hospitals "Zum Heiligen Geist" in Bad Sooden-Allendorf zum Gemeindepflege- und Sozialzentrum der Gemeindepflege gGmbH
  • Umzug der Sucht- und Drogenberatung in neue Räume, Neuer Steinweg 9 in Eschwege
  • Gründung des Leitungsteams des Diakonischen Werkes, Zeichnungsberechtigung der leitenden MitarbeiterInnen
  • Aufnahme von (Selbst-) Hilfegruppe unter das Dach des Zweckverbandes Diakonisches Werk: Hospizgruppe Hessisch Lichtenau, Selbsthilfe nach Krebs, Witzenhausen

1997
  • Gründung des Redaktionsteams "eben Drum" - Diakonie rund um den Meißner, Diakoniemagazin bei Rundfunk Meißner
  • Gründung der Arbeitsgemeinschaft Evang. Kindertagesstätten
  • Aufbau der Fachstelle für Suchtprävention
  • Beginn der Planung für das Altenhilfezentrum Wanfried

1996
  • Übernahme der Pädagogischen Frühförderung und Umstrukturierung der Arbeit
  • Umstrukturierung der Brennpunktarbeit "Am Diebach" Eröffnung des Sozialen Stadtteilladens Heuberg, Jasminweg 8-10
  • Gründung der Gemeindepflege der Diakonie Eschwege-Witzenhausen gGmbH

1995
  • Ausbau der Mütterkurvermittlung, 0,5 Stelle Eschwege, 0,3 Stelle Witzenhausen
  • Aufbau des Diakonischen Werkes in Witzenhausen, Südbahnhofstraße

1994
  • Ausbau der Sucht- und Drogenberatung um eine weitere Stelle

1993/1994
  • Aufbau der Psychologischen Beratungsstelle/Erziehungsberatung im Werra-Meißner-Kreis
    4 BeraterInnen (3 Stellen), 2 Sekretärinnen (1 Stelle)

1993
  • Übernahme der Sozialen Brennpunktarbeit "Am Diebach" vom Sozialpädagogischen Arbeitskreis mit 2 MitarbeiterInnen (Erzieherinnen)

1992
  • Einrichtung der Allgemeinen Sozial- und Lebensberatung
    3 SozialarbeiterInnen an 3 Standorten (ESW, WIZ, Heli) 2,5 Stellen

1991
  • Gründung des Zweckverbandes Diakonisches Werk
    Eschwege/Witzenhausen
  • Errichtung der Kreisdiakoniepfarrstelle zum 01.06.91
  • Übernahme der diakonischen MitarbeiterInnen der Kirchenkreise Eschwege und Witzenhausen: 2 Sozialarbeiter Suchtberatung und 1 Verwaltungsangestellte Suchtberatung (= 2,5 Stellen)
  • Schaffung einer Sekretariatsstelle für den Zweckverband (0,5 Stelle)